Baumaschinen Leasing

Damit ein Bauunternehmen wachsen kann, werden effiziente Maschinen benötigt, um angenommene Aufträge schnell, zuverlässig und sicher durchführen zu können. Vom Kran bis zum Kopierer benötigt ein Bauunternehmen zuverlässige und moderne Geräte. Aber wie können Sie sich diese Ausrüstung leisten, wenn Sie sich noch im Anfangsstadium Ihres Geschäfts befinden? Die Antwort lautet: Baumaschinen Leasing. Durch das Leasing erhalten Sie die Ausrüstung, die Sie benötigen, zu einem monatlichen Preis, den Sie sich leisten können.

Baumaschinen Leasing
Baumaschinen Leasing

Das Leasing von Baumaschinen ermöglicht es Ihnen, Ihr Unternehmen ohne einen übermäßigen finanziellen Aufwand mit modernen Maschinen voranzutreiben, immer auf dem neusten Stand der Technik und dabei vollkommen flexibel zu sein. Egal ob Sie ein junges oder erfahrenes Unternehmen leiten oder ob Sie bestimmte Baumaschinen für private Zwecke benötigen, das Leasing von Baumaschinen erweist sich in vielen Fällen als die intelligenteste Lösung. Hier erfahren Sie alles über die Merkmale sowie Vor- und Nachteile der beliebten Finanzierungsmethode, wann sich das Leasing von Baumaschinen lohnt und wann davon besser abzuraten ist.

Was bedeutet Baumaschinen Leasing?

Sie können nahezu alle kostspieligen Objekte und auch Baumaschinen auf drei Arten erwerben: Sofortkauf, Leasing oder Finanzierung per Kredit. Das Leasing von Baumaschinen ähnelt dem Leasing von Autos. Die benötigte Baumaschine wird gegen eine monatliche Gebühr für die vereinbarte Laufzeit geliehen. Da das Gerät lediglich geliehen und erstmal nicht erworben wird, erweist sich diese Finanzierungsmethode als deutlich günstiger als die Finanzierung per Kredit. Verträge haben in der Regel eine Laufzeit von ein bis fünf Jahren.

Sie profitieren von der Nutzung der Baumaschine, obwohl diese während der Vertragslaufzeit nach wie vor Eigentum der Leasinggesellschaft ist. Sie haben keine Pflichten, außer die monatliche Zahlung. Der Leasinggeber ist für die Wartung verantwortlich und kümmert sich, solange Sie die Baumaschine sachgemäß nutzen, um anfallende Reparaturen. Am Ende des Mietvertrags wird die Baumaschine an die Leasinggesellschaft zurückgegeben. In der Regel haben Sie jedoch die Möglichkeit, die geleasten Maschinen mit einer Ballonzahlung zu erwerben.

Während bei der Finanzierung via Kredit und beim Sofortkauf hohe Summen anfallen, ermöglicht das Leasing die Nutzung von Baumaschinen, ohne dass Sie Ihren finanziellen Rahmen sprengen. Doch wie jede Finanzierungsmethode bringt auch das Leasing verschiedene Vor- und Nachteile mit sich. Ob Sie eine Baumaschinen kaufen, finanzieren oder leasen sollten, hängt von der Verwendung, Ihrer finanziellen Situation und Ihren Anforderungen ab.

Vor- und Nachteile beim Leasing von Baumaschinen

Das Leasing von Baumaschinen erweist sich in vielen Fällen als die sinnvollste Finanzierungsmethode – dennoch gilt es auch hier, die verschiedenen Vor- und Nachteile abzuwägen und anhand der persönlichen finanziellen Verhältnisse und den individuellen Anforderungen zu entscheiden, ob das Leasing von Baumaschinen in Frage kommt.

Vorteile:

  • Sie können moderne Geräte leasen, ohne Ihren finanziellen Rahmen zu sprengen
  • Sie müssen keine Vorauszahlung leisten
  • Leasing ist oft steuerlich absetzbar (Betriebskosten bei Bauunternehmen)
  • Die Leasinggesellschaft wartet Ihre Baumaschine und übernimmt Reparaturen
  • Die Leasingfirma liefert die Baumaschine in der Regel zu Ihrem Arbeitsplatz
  • Ihre Kreditwürdigkeit wird nicht beeinträchtigt

Nachteile:

  • Der Gesamtpreis für das Leasing kann höher sein als für den Kauf
  • Das geleaste Objekt befindet sich lediglich in Ihrem Besitz und ist – zumindest bis zum Ende der Vertragslaufzeit – nicht Ihr Eigentum
  • Möchten Sie die geleaste Baumaschine nach Ende der Vertragslaufzeit zahlen, wird eine Ballonzahlung fällig
  • Zusätzlich zum Abschluss einer Versicherung müssen Sie möglicherweise für Schadensgebühren zahlen, wenn Sie die Maschine durch durch unsachgemäße Nutzung beschädigen

Wann sollten eine Baumaschine geleast werden?

Das Leasing von Baumaschinen ist vor allem dann sinnvoll, wenn eine hohe Sofortzahlung Ihren finanziellen Rahmen sprengen würde und eine geringe monatliche Belastung für Ihre aktuellen Verhältnisse besser sind. Außerdem ist das Leasing von Baumaschinen sinnvoll, wenn Sie immer auf dem neusten Stand der Technik sein wollen und Ihr Geschäft von modernen und effizienten Maschinen profitiert. Ist eine technische Neuerung wahrscheinlich, kann die benötigte Baumaschine für kurze Zeit (in der Regel mindestens ein Jahr) geleast werden, woraufhin Sie sich für eine neue Maschine entscheiden können.

Oft erweist sich das Leasing von Baumaschinen auch als günstigere Variante. Die allgemeine Faustregel lautet: Wenn Sie ein Gerät nicht mehr als 60 bis 70 Prozent der Zeit benutzen, sollten Sie es leasen. Hinzu kommt, dass das Leasing Ihre Kreditwürdigkeit nicht beeinträchtigt. Dies ist zu berücksichtigen, wenn Sie in naher Zukunft einen Kredit aufnehmen oder einen Vertrag abschließen wollen, bei dem der Kunde möglicherweise Ihre finanziellen Verhältnisse überprüft. Wenn Sie ein Projekt in größerer Entfernung von Ihrem Wohnort übernehmen, können Sie durch Leasing Transport- und Fernwartungskosten sparen.